Gregorianische Gesänge und Orgelmusik

„Feuer und Flamme“, zwei ausdrucksstarke Begriffe, die in der christlichen Glaubenslehre mit dem Wirken des Heiligen Geistes assoziiert werden… Im Auftakt zum Pfingstfest wird unter diesem Motto das geistliche Konzert am Freitag, den 3. Juni um 20 Uhr in der Basilika St. Jakob in Straubing stattfinden. Zu erwarten sind gregorianische Pfingstgesänge, aufgeführt in der stimmungsvoll beleuchteten Basilika durch die Schola Gregoriana Ratisbonensis unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Hönerlage und Orgelimprovisationen mit Dr. Martin Gregorius an der Eule-Orgel. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Die Schola Gregoriana Ratisbonensis wurde 2019 von Christoph Hönerlage gegründet und setzt sich aus Absolventen des Studiengangs Kath. Kirchenmusik an der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg zusammen. Sie hat sich auf die Interpretation des Gregorianischen Chorals spezialisiert. Grundlage der Interpretation sind die ältesten Neumenhandschriften aus dem 10. Jahrhundert. Dabei stützt sich die Schola insbesondere auf die Erkenntnisse der Gregorianischen Semiologie, der Liturgiewissenschaft und der patristischen Bibelexegese. Ziel ist es, die von den Schöpfern dieser Gesänge intendierte Botschaft des Glaubens, die sich im Wort-Ton-Verhältnis abbildet, für heutige Sänger und Hörer zu erschließen.

Dr. phil. Christoph Hönerlage ist Professor für Gregorianik/Liturgiegesang an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik (HfKM) Regensburg. Dort vertritt er den Fachbereich in den Bachelor- und Masterstudiengängen Kirchenmusik. Seit 2019 ist er zusätzlich verantwortlich für den neu eingerichteten Masterstudiengang Gregorianik/ Liturgiegesang (Master of Music). Hönerlage ist Sekretär im Vorstand der deutschsprachigen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals (AISCGre). 2019 wurde er in den internationalen Vorstand (Consiglio Direttivo) der AISCGre gewählt. Er ist international als Dozent bei Choralkursen tätig, wirkt bei CD-Produktionen mit und publiziert im Bereich Gregorianik/Liturgiegesang.

Dr. Martin Gregorius absolvierte mit Auszeichnungen seine Studien an den Hochschulen für Musik in Danzig, Detmold, Paris und Lyon. 2017 promovierte er an der Hochschule für Musik in Posen. Gregorius erhielt mehrere Preise bei internationalen Orgelwettbewerben in Deutschland, Italien, Luxemburg, Österreich und Polen. Er spielte Konzerte in vielen europäischen Ländern, in den USA und den bedeutsamsten Konzertsälen Japans. Seit 2020 lehrt er als Dozent für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg. Im November 2021 wurde er zum Kirchenmusiker an der Basilika St. Jakob zu Straubing berufen.